Bintulu, Sarawak, Malaysia

In der Nähe der Mündung des Flusses Kemena an der Küste von Borneo baute der erste „Weiße Raja“ James Brooke 1861 eine Festung. Heute ist Bintulu eines der wichtigsten wirtschaftlichen Zentren des malaiischen Bundesstaats Sarawak auf Borneo. Vom Meer aus kommend, kann man sich dem Eindruck der bedeutenden Anlage zur Gasverflüssigung von Petronas nicht entziehen. Öl, Gas und Holz bilden immer noch wichtige Wirtschaftszweige. Kampung Jepak vor den Toren der Stadt ist ein traditionelles Fischerdorf, das den Bedarf der lokalen Arbeiter deckt und den größeren Markt mit Fisch und Garnelenprodukten versorgt. In Bintulu gibt es mehrere religiöse Stätten, die die Vielfalt seiner Bewohner offenbaren. Keine ist bemerkenswerter als der markante chinesische Tempel Kuan Ying Tong. Viele Besucher besuchen gerne die Highlights der Gegend wie die beeindruckenden Niah-Höhlen – große Kalksteinhöhlen, in denen Überreste der ersten Menschen in Südostasien entdeckt wurden –, oder den Similajau-Nationalpark, wo ein dichter Mangrovenwald einem herrlichen goldenen Sandstrand weicht.