Jeju (Cheju) City, South Korea

Die Insel Jeju (oder Cheju) ist eine vulkanische Insel, die vom Vulkan Hallasan (Halla-Berg) dominiert wird, der mit einer Höhe von 1.950 Metern der höchste Berg Südkoreas ist. Die Insel enstand vor etwa zwei Millionen Jahren vollständig durch Vulkanausbrüche. Aufgrund der relativ isolierten Lage der Insel entwickelten die Bewohner von Jeju eine Kultur und Sprache, die sich von der auf dem koreanischen Festland unterscheiden. Das auffälligste kulturelle Artefakt ist der allgegenwärtige, aus einem Lavablock gehauene Dol Hareubang („Steinerner Großvater“). Jeju heißt übersetzt „Insel der Götter“ und macht seinem Namen mit wunderschönen Stränden, Wasserfällen und vulkanischen Felsformationen alle Ehre.