Saunders Island, Falklandinseln

Auf der naturbelassenen, abgelegenen Saunders Island befindet sich Port Egmont, die erste britische Siedlung auf den Falklandinseln von 1765. Die wenigen Inselbewohner sind ihren Wurzeln treu geblieben. Auch heute noch leben die Nachkommen der ersten Farmer auf der Insel und widmen sich der Schafszucht. Einige sind sogar den alten Methoden treu geblieben. Saunders Island ist ein naturbelassenes, unberührtes Paradies mit weißen Sandstränden, Tiefebenen, Berggipfeln und buschigen Hügeln, die nur so vor Leben strotzen. Fünf Pinguinarten bewohnen die Insel: Königspinguine, Goldschopfpinguine, Eselspinguine, Felsenpinguine und auch einige Magellan-Pinguine. Außerdem ist sie die Brutstätte von 500 Dampfschiffenten, Schwarzkehl-Ammerfinken und 22.000 Schwarzbrauenalbatrossen. Im Hafen werden oft Delfine gesichtet und in der Ferne ziehen Buckelwale vorbei. Am Elephant Point lebt außerdem eine kleine Kolonie von See-Elefanten. Die Steppen und Hügellandschaften verwandeln sich während der Sommermonate in ein farbenfrohes Blumenmeer aus Wildblumen und Gräsern.