Buchungsbedingungen

Dies sind die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die für Ihren Urlaub gelten. Lesen Sie sie bitte sorgfältig durch, denn sie sind für Sie bindend.

DEFINITIONEN

  1. In diesen Bedingungen und sofern der Kontext nichts anderes erfordert: bezeichnet „der Vertrag“ den zwischen Seabourn und dem Gast geschlossenen Vertrag über das Paket; bezeichnet „Kreuzfahrt“ die Kreuzfahrt an Bord des Schiffes, wie sie in der jeweiligen Seabourn-Broschüre oder anderen von oder im Namen von Seabourn veröffentlichten Dokumenten beschrieben ist; umfasst „Behinderung“ einen Zustand, der dazu führt, dass die Mobilität einer Person bei der Nutzung von Verkehrsmitteln durch eine körperliche Behinderung (sensorisch oder motorisch, dauerhaft oder vorübergehend), eine geistige oder psychosoziale Behinderung oder Beeinträchtigung oder eine andere Ursache für eine Behinderung oder durch das Alter eingeschränkt wird und der dazu führt, dass die Situation dieser Person eine angemessene Aufmerksamkeit und Anpassung an ihre besonderen Bedürfnisse in Bezug auf die von Seabourn für alle Gäste bereitgestellten Dienste erfordert; bezeichnet „höhere Gewalt“ ungewöhnliche und unvorhersehbare Umstände, die außerhalb der Kontrolle von Seabourn liegen, was bedeutet, dass Seabourn das Paket oder einen Teil davon, einschließlich eines Teils der Reiseroute, nicht bereitstellen kann, und (ohne Einschränkung) technische Probleme, Krieg oder Kriegsgefahr, terroristische Aktivitäten oder die Gefahr von terroristischen Aktivitäten, Aufstände, innere Unruhen, Katastrophen, höhere Gewalt, Natur- und Nuklearkatastrophen, Feuer, Schließung von Häfen, Streiks oder andere Arbeitskampfmaßnahmen, medizinische Probleme an Bord des Schiffes oder in den vorgesehenen Häfen, einschließlich in jedem Fall Vorkommnissen von Infektionskrankheiten oder anderen Krankheiten oder Erkrankungsfällen sowie zulässigen Abtriebs auf See als Reaktion auf einen Notruf oder andere Not- und widrige Wetterbedingungen; bezeichnet „Reiseroute“ die vorgeschlagene Reiseroute, wie sie in der entsprechenden Broschüre von Seabourn oder anderen Dokumenten beschrieben ist, die von oder im Namen von Seabourn veröffentlicht werden; bezeichnet „Paket“ die Kreuzfahrt und alle Flüge aus dem und in das Vereinigte Königreich sowie jedes Paket vor und nach der Kreuzfahrt, das gleichzeitig mit der Kreuzfahrt verkauft wird, jedoch keine Landausflüge oder Shuttledienste; ist „der Gast“ jede einzelne Person, die in der Buchung oder einem Seabourn-Ticket genannt wird; ist unter „Seabourn“ die Firma Carnival plc zu verstehen, die unter dem Namen Seabourn handelt. Im Falle von Beförderungen auf See handelt Seabourn als Vertreter der Seabourn Cruise Line Limited. Im Falle von Lufttransporten ist Seabourn von der Civil Aviation Authority unter ATOL 6294 lizenziert; „der Preis“ bezeichnet den Preis für das Paket, wie er in der von Seabourn ausgestellten Bestätigungsrechnung angegeben ist (ausgenommen Landausflüge und alle zusätzlichen Kosten, die als solche in der jeweiligen Seabourn-Broschüre aufgeführt oder anderweitig beworben sind) und vom Gast im Rahmen des Vertrages zu zahlen ist; „Landausflug“ bezeichnet jeden von Seabourn zum Verkauf angebotenen Ausflug, für den zu dem Zeitpunkt außerhalb des Paketpreises eine separate Gebühr zu entrichten ist, unabhängig davon, ob er im Vereinigten Königreich vor Beginn des Pakets reserviert oder an Bord des Schiffes gekauft wurde; „Shuttle-Service“ bezeichnet jeden von einem Dritten angebotenen Transportdienst (Fähre, Bus, Reisebus oder Minibus), der den Gästen von Seabourn in bestimmten Häfen (ohne Garantie) zur Verfügung stehen kann; „eine erhebliche Änderung“ bedeutet wesentliche Änderungen an Ihrem Paket; „Lieferant(en)“ bezeichnet jedes Unternehmen oder jede Person, die von Seabourn mit der Erbringung von Dienstleistungen im Rahmen des Pakets beauftragt wurde.

 

DER VERTRAG

  1. Der Vertrag zwischen Seabourn und dem Gast kommt auf der Grundlage dieser Bedingungen und der in der Broschüre oder auf der Website von Seabourn enthaltenen Informationen zustande und unterliegt dem englischen Recht und der nicht ausschließlichen Zuständigkeit der englischen Gerichte.
  2. Mit der Buchung bestätigt der Gast, dass alle in der Buchung genannten Personen, einschließlich Minderjähriger und Menschen mit Behinderungen (und ihre persönlichen Vertreter), sich damit einverstanden erklärt haben, sich an diese Bedingungen und alle anderen Vertragsbedingungen zu halten, und dass er dazu in ihrem Namen berechtigt ist und dass alle Angaben, die für alle in der Buchung genannten Gäste gemacht werden, korrekt sind. Wenn ein Gast eine Buchung im Namen anderer Gäste vornimmt, erfasst Seabourn die Daten aller in der Buchung genannten Gäste vom buchenden Gast und kommuniziert mit dem buchenden Gast über die angegebenen Kontaktdaten und nicht über jeden einzelnen Gast in der Gruppe.
  3. Alle Pakete unterliegen der Verfügbarkeit zum Zeitpunkt der Buchung. Ein Vertrag kommt erst zustande, wenn die Anzahlung (oder gegebenenfalls der gesamte Preis) bezahlt ist, unabhängig davon, ob eine Buchungsbestätigung ausgestellt wurde oder nicht. Alle an ein Reisebüro gezahlten Beträge werden jedoch so behandelt, als wären sie an Seabourn bezahlt worden. Die Nichtzahlung des Restbetrags bis zum Fälligkeitsdatum berechtigt Seabourn, die Buchung zu stornieren und die Anzahlung als Stornogebühr einzubehalten. Die Nichtzahlung eines anderen Betrages bis zum Fälligkeitsdatum berechtigt Seabourn, die Buchung zu stornieren und einen Betrag als Stornogebühr gemäß Klausel 38 einzubehalten.
  4. Ein Gast hat kein Recht auf ausschließliche Nutzung einer Suite mit zwei oder mehr Schlafplätzen, es sei denn, der Einzelpersonenzuschlag wird bezahlt. Wird ein Gast durch eine Stornierung zum alleinigen Nutzer einer Suite mit zwei oder mehr Schlafplätzen, ist er zur Zahlung des Einzelpersonenzuschlags verpflichtet. Verringert sich durch eine Stornierung die Anzahl der ursprünglich in einer Suite gebuchten Gäste, so sind die übrigen Gäste jeweils zur Zahlung einer sich daraus ergebenden Preiserhöhung verpflichtet. Für den Fall, dass alle Gäste, die in einer Suite gebucht sind, das Schiff vor dem Ende der Kreuzfahrt dauerhaft verlassen, geht die Suite wieder in den Bestand von Seabourn zurück.
  5. Für Pakete, die Flüge aus dem oder in das Vereinigte Königreich beinhalten (und wenn sie zum Zeitpunkt der Buchung noch nicht bestätigt wurden), stellt Seabourn innerhalb einer angemessenen Frist nach Bekanntwerden dieser Vereinbarungen eine ATOL-Bestätigungsrechnung aus, in der die Einzelheiten der Flugvereinbarungen (einschließlich britischer und Zielflughäfen) aufgeführt sind.
  6. Landausflüge können vor der Reise oder an Bord separat erworben werden und werden von Seabourn mit lokalen Veranstaltern organisiert. Sie sind nicht Bestandteil des Vertrages und werden nicht von Seabourn erbracht.
  7. Eine Buchung kann nur von einer Person vorgenommen werden, die 21 Jahre oder älter ist. Alle Gäste, die zum Zeitpunkt der Abreise unter 21 Jahre alt sind, müssen von einem Elternteil oder Erziehungsberechtigten begleitet und beaufsichtigt werden.  Gäste, die Alkohol konsumieren möchten, müssen 21 Jahre oder älter sein, mit Ausnahme von Kreuzfahrten, die von und nach Europa, China, Hongkong, Singapur oder Taiwan abfahren und zurückkehren, oder Australien und Neuseeland, auf denen die Gäste 18 Jahre oder älter sein müssen, um Alkohol trinken zu dürfen, und Kreuzfahrten, die von und nach Japan abfahren und zurückkehren, auf denen die Gäste 20 Jahre oder älter sein müssen, um Alkohol zu konsumieren. Gäste müssen mindestens 18 Jahre alt sein, um an Bord des Schiffes Glücksspiele spielen zu dürfen. Seabourn behält sich das Recht vor, einen Altersnachweis zu verlangen. Eltern und Erziehungsberechtigte sind verpflichtet, die Einhaltung der Anforderungen dieser Klausel sicherzustellen.
  8. Kindern, die zu Beginn des Pakets nicht älter als 6 Monate sind, wird die Erlaubnis zum Betreten des Schiffes verweigert. Seabourn haftet in keiner Weise für die Folgen einer solchen Ablehnung. Bestimmte Pakete mit Ozeanüberquerung sind auch Kindern bis zu einem Alter von 12 Monaten nicht gestattet. In addition, Guests must be at least 6 years of age at the time of embarkation in order to sail on Packages to Antarctica or on Expedition Voyages. Gäste sollten dies vor der Buchung bei Seabourn abklären.
  9. Es liegt in der Verantwortung der Gäste, dafür zu sorgen, dass sie rechtzeitig zum Check-in für Flüge zum/vom Schiff einschließlich aller Anschlussflüge eintreffen. Bei Verspätungen oder Annullierungen von Flügen sind die Gäste selbst dafür verantwortlich, diese zu überprüfen. Die Gäste müssen sicherstellen, dass sie über einen gültigen Reisepass und alle anderen notwendigen Reisedokumente (z. B. Visa) für ihr Paket verfügen, und sollten vor der Buchung den entsprechenden Abschnitt der Broschüre oder Website von Seabourn lesen. Seabourn ist nicht verantwortlich für die Beschaffung von Visa für einen Gast; dies liegt in der Verantwortung des einzelnen Gastes.
  10. Seabourn kann eine Geldstrafe auferlegt werden, wenn der Gast nicht alle relevanten Visa- oder Dokumentationsanforderungen für sein Paket erfüllt. Seabourn wird dem Gast eine solche Strafe in Rechnung stellen.

VERTRAGSÄNDERUNGEN

  1. In den Klauseln 12 und 13 bezeichnet „eine andere Person“ eine andere Person, die alle für das Paket geltenden Bedingungen erfüllt. Ein Paket kann auf eine andere Person übertragen werden, sofern der Gast vor der Übertragung des Pakets mit Seabourn Rücksprache hält (sodass Seabourn beispielsweise verlangen kann, dass das Paket an jemanden auf seiner Warteliste übertragen wird) und Seabourn den Antrag auf Übertragung mehr als 56 Tage vor dem geplanten Abeisedatum erhält (mehr als 90 Tage bei Kreuzfahrten von 60 Tagen oder länger). Zwischen 56 (90 bei Kreuzfahrten von 60 Tagen oder länger) und 14 Tagen (einschließlich) vor dem geplanten Abreisedatum und unter den oben genannten Bedingungen stimmt Seabourn einer solchen Übertagung normalerweise nur dann zu, wenn der ursprüngliche Gast aufgrund eines unvermeidlichen Ereignisses (wie Krankheit, Tod eines nahen Verwandten oder Schöffentätigkeit) an der Reise gehindert wird. Seabourn kann vor der Zustimmung zur Übertragung ausreichende Nachweise verlangen. Alle Übertragungen eines Pakets auf eine andere Person zu einem beliebigen Zeitpunkt bis zu 14 Tage oder mehr vor dem geplanten Abreisedatum unterliegen einer Verwaltungsgebühr von 50 GBP.
  2. Jeder Antrag auf Übertragung eines Pakets auf eine andere Person, der 13 Tage oder weniger vor dem geplanten Abreisedatum bei Seabourn eingeht, wird als Stornierung des Vertrags durch den Gast behandelt und zieht eine Stornogebühr gemäß Klausel 38 nach sich.
  3. Jegliche Übertragung eines Pakets einschließlich aller Flüge unterliegt außerdem den von der Fluggesellschaft erhobenen Gebühren. Gäste sollten beachten, dass die Fluggesellschaften auf Linienflügen möglicherweise keine Übertragungen zulassen und dass eine Flugbuchung storniert und umgebucht werden muss, wobei die Umbuchung immer von der Flugverfügbarkeit und der Zahlung aller von der Fluggesellschaft erhobenen Gebühren abhängig ist, die in einigen Fällen die vollen Kosten des Tickets sein können.
  4. Möchte ein Gast zu einem anderen Paket wechseln, so wird dies in der Regel als Stornierung gemäß Klausel 38 behandelt. Seabourn kann nach eigenem Ermessen die Übertragung gestatten, ohne sie als Stornierung zu behandeln, wenn der Seabourn-Urlaub, zu dem die Übertragung erfolgen soll, innerhalb von 12 Monaten (im Falle einer Übertragung von einer Weltkreuzfahrt oder einem Weltkreuzfahrtabschnitt innerhalb von 6 Monaten) von der ursprünglichen Reise beginnt und zu einem höheren Preis erfolgt. Die Vereinbarung über die Übertragung eines Pakets wäre auch davon abhängig, dass ein solcher Antrag mehr als 90 Tage vor dem ursprünglichen geplanten Abflugdatum gestellt wird, dass Verfügbarkeit besteht und dass alle Kosten (wie Flug- und Hotelgebühren), die Seabourn dadurch entstehen, bezahlt werden. Eine solche Übertragung wäre nur einmal zulässig. Die Kriterien für die Zulassung von Übertragungen können von Seabourn jederzeit und ohne Vorankündigung geändert werden.
  5. Sämtliche Übertragungen dieser Art auf ein anderes Paket werden als neue Buchung behandelt. Ein Rabatt oder eine Werbeaktion, die auf die ursprüngliche Buchung anwendbar ist, gilt möglicherweise nicht für die neue Buchung. In diesem Fall ist der Gast verpflichtet, eine Preisdifferenz zu zahlen.
  6. Nachdem ein Paket gebucht wurde, wird Seabourn versuchen, jedem Änderungswunsch (z. B. einem Suitenwechsel) nachzukommen; jedoch liegen solche Änderungen immer im Ermessen von Seabourn und ziehen eine Verwaltungsgebühr von 50 GBP nach sich.

REISEFÄHIGKEIT UND GÄSTE MIT BEHINDERUNGEN ODER EINGESCHRÄNKTER MOBILITÄT

  1. Zur Gewährleistung, dass Seabourn in der Lage ist, Gäste sicher und in Übereinstimmung mit den geltenden Sicherheitsanforderungen des internationalen, EU- oder nationalen Rechts zu befördern, oder zur Erfüllung der Sicherheitsanforderungen der zuständigen Behörden, einschließlich des Flaggenstaates des Schiffes, versichert der buchende Gast, dass zum Zeitpunkt der Buchung alle Gäste reisefähig sind.
  2. Zum Zeitpunkt der Buchung ist jeder Gast verpflichtet, Seabourn über jegliche Erkrankungen zu informieren, unter anderem über eingeschränkte Mobilität oder eine Behinderung, die besondere Vorkehrungen, medizinische Ausrüstung/Versorgung, Pflege oder Unterstützung erfordern kann. Damit soll sichergestellt werden, dass der Gast sicher und in Übereinstimmung mit allen geltenden Sicherheitsanforderungen befördert werden kann. Wenn der Gast nicht sicher und in Übereinstimmung mit den geltenden Sicherheitsanforderungen befördert werden kann, kann Seabourn aus Sicherheitsgründen die Annahme einer Buchung oder die spätere Einschiffung des Gastes ablehnen. Eine solche Ablehnung stützt sich auf eine Risikobewertung durch Seabourn, um den Bestimmungen des nationalen Rechts und anderer anwendbarer Gesetze und internationaler Vorschriften, einschließlich des Internationalen Codes für Maßnahmen zur Organisation eines sicheren Schiffsbetriebs und zur Verhütung der Meeresverschmutzung sowie des Internationalen Übereinkommens zum Schutz des menschlichen Lebens auf See, Rechnung zu tragen. Dabei ist es wichtig, dass der Gast zum Zeitpunkt der Buchung umfassende Auskunft erteilt. Ändern sich die Umstände eines Gastes zwischen dem Datum der Buchung des Pakets und dem Datum des Beginns des Pakets, was zu einer unsicheren Beförderung dieses Gastes führen kann, ist der Gast verpflichtet, Seabourn so schnell wie möglich in Kenntnis darüber zu setzen und Seabourn über alle Anforderungen an besondere Vorkehrungen, medizinische Ausrüstung/Lieferungen, Pflege und Unterstützung zu informieren.
  3. Seabourn behält sich das Recht vor, von jedem Gast einen medizinischen Nachweis der Reisetauglichkeit für das Paket zu verlangen, um zu beurteilen, ob dieser Gast in Übereinstimmung mit den geltenden internationalen, EU- oder nationalen Rechtsvorschriften sicher befördert werden kann. Wenn Seabourn es als unbedingt notwendig erachtet, kann Seabourn vorschreiben, dass ein Gast mit eingeschränkter Mobilität oder einer Behinderung von einer anderen Person begleitet wird, die gesund und in der Lage ist, ihn bei alltäglichen Aufgaben zu unterstützen und die die vom Gast mit eingeschränkter Mobilität oder einer Behinderung benötigte Unterstützung leisten kann. Diese Anforderung beruht ausschließlich auf Sicherheitsgründen und kann von Schiff zu Schiff und von Reiseroute zu Reiseroute variieren. Zu den Gästen, die in diese Kategorie fallen können, gehören beispielsweise Gäste, die Rollstühle oder Elektromobile benutzen (im Folgenden wird der Begriff „Rollstuhl“ verwendet und bezieht sich auf Rollstühle und Elektromobile gleichermaßen) oder die Hilfe bei der persönlichen Pflege benötigen. Die Beurteilung, ob eine Begleitung eines Gastes unbedingt erforderlich ist oder nicht, erfolgt auf der Grundlage der zum Zeitpunkt der Buchung angegebenen Informationen. Die Gäste werden gebeten, so viele Informationen wie möglich zur Verfügung zu stellen, damit eine umfassende Risikobewertung vorgenommen werden kann. Gäste können um weitere Angaben gebeten werden, um sicherzustellen, dass Seabourn über alle notwendigen Informationen verfügt.
  4. Um sicherzustellen, dass Seabourn die erforderliche Unterstützung leisten kann und es keine Probleme im Zusammenhang mit der Gestaltung der Schiffs- oder Hafeninfrastruktur und -ausrüstung, einschließlich der Hafenterminals, gibt, die das Ein-, Aussteigen oder die Beförderung des Gastes in einer sicheren oder betriebsüblichen Weise unmöglich machen können, müssen Gäste, die eine besondere Behandlung oder Unterstützung oder mit eingeschränkter Mobilität oder Behinderungen benötigen (einschließlich Gäste, die Rollstühle benutzen), Seabourn vor einer Buchung schriftlich informieren. Gäste, die Rollstühle benutzen, müssen ihre eigenen Rollstühle in Standardgröße mitbringen. Rollstühle auf Schiffen sind nur für den Notfall bestimmt. Weitere Informationen finden Sie in der Broschüre und auf der Website von Seabourn. Aus Gründen der Sicherheit des Schiffes und aller Gäste an Bord müssen alle Rollstühle und andere Mobilitätshilfen in der Suite des Gastes aufbewahrt werden, wenn sie nicht benutzt werden. Seabourn behält sich das Recht vor, die Beförderung von Gästen abzulehnen, die es versäumt haben, Seabourn über ihre Anforderung einer besonderen Behandlung oder Unterstützung oder einer eingeschränkten Mobilität oder Behinderung (einschließlich des Einsatzes eines Rollstuhls) zu informieren. Es liegt im Ermessen von Seabourn, die Kosten für Verlust oder Beschädigung von Mobilitätsausrüstung, die durch den Fehler oder die Nachlässigkeit seitens Seabourn oder durch ein Schifffahrtsereignis verursacht werden, entweder durch Reparatur oder Austausch der Ausrüstung zu decken. Sofern Seabourn bei der Buchung keine anderslautende und schriftliche Vereinbarung trifft, beschränkt sich die Mitnahme auf zwei Mobilitätshilfen oder andere medizinische Geräte mit einem Gesamtwert von nicht mehr als 2.250 GBP pro Suite.
  5. Seabourn und die zuständigen Hafenbehörden sind jederzeit berechtigt, einen Gesundheitsfragebogen auszugeben. Alle Gäste erklären sich damit einverstanden, vor dem Einschiffen einen Fragebogen auszufüllen und genaue Informationen über alle Symptome einer Erkrankung, unter anderem über Magen-Darm-Erkrankungen, anzugeben. Im Interesse der Gesundheit und Sicherheit kann Seabourn jedem Gast, der Symptome einer Virus- oder bakteriellen Erkrankung aufweist, z. B. Norovirus, die Beförderung verweigern. Wenn ein Gast das Ausfüllen des entsprechenden Fragebogens vor der Einschiffung ablehnt, kann dies an sich schon zu einer Verweigerung der Beförderung führen. Sämtliche Fälle von Verweigerung der Beförderung werden wie eine Stornierung behandelt, für die gemäß Klausel 38 100 % Stornogebühren anfallen.
  6. Für den Fall, dass eine Virus- oder bakterielle Erkrankung diagnostiziert wird, während ein Gast an Bord ist, kann der Gast aus Gründen der Gesundheit und Sicherheit verpflichtet werden, in seiner Suite zu bleiben. Für den Fall, dass sich ein Gast weigert, während der vom Schiffsarzt empfohlenen Zeit in seiner Suite zu bleiben, kann dieser Gast aus Gründen der Gesundheit und Sicherheit von Seabourn ohne weitere Haftung von Bord genommen werden.
  7. Um sicherzustellen, dass die Gäste in Übereinstimmung mit den geltenden Sicherheitsanforderungen befördert werden, sind sie verpflichtet, Seabourn bei der Buchung über Folgendes zu informieren:
    1. ihre spezifischen Bedürfnisse in Bezug auf Unterkunft, Sitzplätze oder erforderliche Dienstleistungen und ob sie eine bestimmte medizinische Ausrüstung mit an Bord nehmen müssen;
    2. die Art erforderlicher Dienstleistungen, die von Seabourn oder einem Terminalbetreiber benötigt werden;
    3. wenn der Fahrgast einen anerkannten Assistenzhund mit an Bord nehmen möchte. Assistenzhunde unterliegen den nationalen Vorschriften. Es gibt auch eine Begrenzung der Anzahl der Hunde, die an Bord mitgeführt werden dürfen. Es ist daher zwingend erforderlich, dass die Anforderung bei der Buchung mitgeteilt wird.
    4. Jede andere Hilfe, die an Bord benötigt wird.

Bitte beachten Sie, dass die medizinischen Einrichtungen an Bord der Schiffe von Seabourn NICHT für die Durchführung von Dialysen ausgerüstet sind. Die Schiffsärzte sind nicht für Dialysebehandlungen ausgebildet, können jedoch in Notsituationen helfen. Es liegt in der Verantwortung des Gastes, alle Dialysegeräte und Behandlungen zur Verfügung zu stellen. Dazu gehören auch Antibiotika. Bei der Buchung wird eine Risikobewertung durchgeführt, um sicherzustellen, dass der Fahrgast sicher und in Übereinstimmung mit den geltenden Gesetzen befördert werden kann. Die Stromversorgung an Bord der Schiffe von Seabourn variiert, ist aber möglicherweise nicht die gleiche wie die Standard-Stromversorgung in Großbritannien. Gäste sollten sich mit Seabourn in Verbindung setzen, um Einzelheiten zu erfahren. Es ist wichtig, dass jeder Fahrgast, der elektrische medizinische Geräte an Bord des Schiffes mitbringt, den Hersteller oder Lieferanten kontaktiert, um sicherzustellen, dass die Geräte sicher an Bord des Schiffes verwendet werden können. In Bezug auf medizinische Geräte gibt es begrenzte Lagermöglichkeiten an Bord. Es liegt in der Verantwortung des Gastes, vor der Abfahrt die Lieferung der gesamten medizinischen Ausrüstung an das Schiff zu veranlassen. Die Verpflichtung für Gäste, Seabourn vor der Buchung zu informieren, wenn sie medizinische Ausrüstung an Bord haben müssen, dient der Sicherstellung, dass die medizinische Ausrüstung sicher transportiert werden kann. Die Anzahl der Sauerstoffflaschen, die in Suiten transportiert werden können, ist begrenzt. Das medizinische Zentrum des Schiffes kann keine Sauerstoffflaschen nachfüllen oder versorgen. Es liegt in der Verantwortung des Gastes, dafür zu sorgen, dass alle medizinischen Geräte in einwandfreiem Zustand sind und dass für die Dauer des Pakets genügend Ausrüstung und Vorräte zur Verfügung stehen. Das Schiff hat keine Ersatzausrüstung, und der Zugang zu Behandlung an Land kann schwierig und teuer sein. Die Gäste müssen alle medizinischen Geräte bedienen können. Wenn es besondere medizinische Bedingungen gibt, die eine Überwachung erfordern, muss diese Überwachung vom Fahrgast auf Kosten des Gastes organisiert werden. Die Schiffe stellen keine Einzelpersonen oder andere Betreuer für physische, psychiatrische oder andere Krankheiten zur Verfügung. Die Schiffe bieten keine Pflegedienste an. Die Gäste müssen beachten, dass nicht alle medizinischen Geräte an Bord von Flugzeugen mitgeführt oder dort benutzt werden können. Die Gäste müssen sich vor der Beförderung bei der Fluggesellschaft erkundigen.

SCHWANGERSCHAFT

  1. Seabourn empfiehlt, dass Frauen, die weniger als 12 Wochen schwanger sind, vor der Reise ärztlichen Rat einholen sollten.
  2. Seabourn hat an Bord seiner Schiffe keine ausreichenden medizinischen Einrichtungen für eine Entbindung. Aus Gründen der Gesundheit und Sicherheit bedauert Seabourn, dass es Gäste, die ihre 24. Schwangerschaftswoche oder einen späteren Zeitpunkt während irgendeines Punktes ihrer Pauschalreise erreichen, nicht befördern kann. Alle schwangeren Frauen müssen einen Arzt- oder Hebammenbrief vorlegen, aus dem hervorgeht, dass Mutter und Kind gesund und reisefähig sind, wobei die vorgeschlagene Reiseroute zu berücksichtigen ist und die Schwangerschaft kein hohes Risiko darstellt. Der Brief muss auch das geschätzte Geburtsdatum (EDD) enthalten, das sowohl aus der letzten Menstruationsperiode (AMP) als auch aus dem Ultraschall (falls durchgeführt) berechnet wird. Seabourn kann eine Buchung nicht annehmen oder im Anschluss einen Fahrgast befördern, es sei denn, er erfüllt die Anforderungen dieser Klausel. Im Falle einer Buchung durch oder im Namen eines schwangeren Gastes, die gemacht wurde, bevor es vernünftigerweise hätte bekannt sein können, dass der Fahrgast nicht in der Lage wäre, an der Pauschalreise teilzunehmen, weil der Fahrgast seine 24. Schwangerschaftswoche oder darüber hinaus zu irgendeinem Zeitpunkt in seinem Paket erreicht, wird Seabourn den von oder im Namen dieses Gastes gezahlten Preis und den von einem begleitenden Fahrgast gezahlten Preis vollständig zurückerstatten, vorausgesetzt, dass der schwangere Fahrgast Seabourn so bald wie möglich informiert hat, nachdem er erfahren hat, dass er nicht in der Lage sein würde, an der Pauschalreise teilzunehmen. Ansonsten übernimmt Seabourn keinerlei Haftung. Seabourn behält sich ausdrücklich das Recht vor, jedem Fahrgast, der sich anscheinend in einem fortgeschrittenen Zustand der Schwangerschaft befindet, den Zutritt an Bord zu verweigern, und Seabourn übernimmt keinerlei Haftung in Bezug auf eine solche Verweigerung und die Beförderung eines solchen Gastes.
  3. Schwangere Gäste werden auf die Ziffern 29–31 „Medizinische Behandlung“ verwiesen, um sich über die medizinischen Einrichtungen an Bord zu informieren.
  4. Der Schiffsarzt ist nicht befähigt, Babys zur Geburt zu verhelfen oder vor oder nach der Geburt zu behandeln, und Seabourn übernimmt keine Verantwortung für die Unfähigkeit, solche Dienstleistungen oder Ausrüstungen zu erbringen.

ÄRZTLICHE BEHANDLUNG

  1. Der Fahrgast erkennt an, dass es die Pflicht und Verantwortung des Gastes ist, während der Kreuzfahrt bei Bedarf medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen, solange sich ein qualifizierter Arzt an Bord befindet.
  2. Der Schiffsarzt ist kein Spezialist und das medizinische Zentrum des Schiffes muss nicht mit den gleichen Standards ausgestattet sein wie ein Krankenhaus an Land. Das medizinische Zentrum des Schiffes ist nicht für eine umfassende oder fortlaufende Behandlung ausgelegt. Das Schiff befördert medizinisches Material und Ausrüstung gemäß den Anforderungen seines Flaggenstaates. Weder Seabourn noch der Schiffsarzt haften dem Fahrgast gegenüber für die daraus resultierende Unfähigkeit, eine Krankheit zu behandeln. Für Leistungen und Medikamente, die vom medizinischen Zentrum des Schiffes abgegeben werden, wird eine übliche Gebühr erhoben.
  3. Im Falle einer Krankheit oder Verletzung muss ein Fahrgast zur medizinischen Behandlung an Land gebracht werden. Es werden keine Zusicherungen bezüglich der Qualität der medizinischen Behandlung in irgendeinem Hafen oder an dem Ort, an dem der Fahrgast gelandet ist, gemacht. Die medizinischen Einrichtungen variieren von Hafen zu Hafen und es werden keine Zusicherungen oder Garantien in Bezug auf den Standard der medizinischen Behandlung durch die verschiedenen Krankenhäuser oder Kliniken gegeben.

 

VERSICHERUNG

  1. Es ist eine Bedingung des Vertrages, dass jeder Fahrgast über eine vollständige und gültige Krankenversicherung verfügt, die auch bestehende Krankheiten weltweit oder zumindest in den Ländern, die der Fahrgast besuchen soll, abdeckt und die während der gesamten Dauer des Pakets in Kraft bleiben muss. Die Versicherungspolice muss zumindest eine Kranken- und Rückführungsversicherung für mindestens 2 Millionen Pfund und eine Deckung der Kosten für Notfallevakuierungen vom Schiff, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Evakuierungen per Hubschrauber, umfassen. Wir arbeiten mit Holiday Extras Ltd zusammen, die eine umfassende Reiseversicherung für unsere Bedürfnisse anbietet. Ein Angebot und die vollständigen Geschäftsbedingungen erhalten Sie unter www.holidayextras.com/seabourn oder telefonisch unter 0800 316 3061. Falls Sie sich für einen anderen Versicherer entscheiden, stellen Sie bitte sicher, dass die Versicherung wie oben beschrieben alle medizinischen Kosten, die durch bestehende gesundheitliche Probleme oder anderweitig entstehen können, weltweit für Sie übernimmt.
  2. Wo immer möglich, wird Seabourn jedem Fahrgast, der während der Dauer des Pakets eine Krankheit, Körperverletzung oder den Tod erleidet, allgemeine Hilfe anbieten, unabhängig davon, ob es sich um eine Tätigkeit handelt, die Teil des Pakets ist oder nicht, und unabhängig davon, ob sie auf ein Verschulden einer Partei zurückzuführen ist oder nicht.
  3. Alle Kosten oder Auslagen, die Seabourn für oder im Namen des Gastes in Bezug auf medizinische, zahnärztliche oder ähnliche Behandlungen, Hotel, Transport, Rückführung oder andere Ausgaben entstehen, sind vom Fahrgast an Seabourn zu erstatten, unabhängig davon, ob diese Summe durch die Reiseversicherung des Gastes gedeckt ist oder nicht.

PREISE UND EXTRAS

  1. Alle Preise basieren auf den Kosten und Wechselkursen gemäß xxxx. Seabourn behält sich das Recht vor, die Angaben und Preise in der Broschüre nach dem Datum der Veröffentlichung zu ändern. Preise, Rabatte, Zuschläge und Sonderangebote, die in der Broschüre oder anderswo beworben werden, können zurückgezogen oder geändert werden. Die Preise können steigen oder fallen. Gäste sollten sich vor der Buchung mit ihrem Reisebüro in Verbindung setzen, um aktuelle Preise und Gebühren zu erfahren, oder uns unter 0844 338 8686 anrufen, bzw. unsere Website: www.seabourn.co.uk besuchen. Seabourn behält sich das Recht vor, eine Gebühr für Zahlungen an Seabourn per Kreditkarte zu erheben. Der Fahrgast wird über die Höhe einer solchen Gebühr zum Zeitpunkt der Zahlung informiert.
  2. Der Preis Ihres Pakets kann aufgrund von Änderungen der Transportkosten wie Treibstoff, Flugtarifen und anderen Änderungen der Flugkosten, die Teil des Vertrags zwischen der Fluggesellschaft (und ihren Agenten) und Seabourn sind, staatlichen Maßnahmen wie Änderungen der Mehrwertsteuer oder anderen von der Regierung auferlegten Änderungen und Währungsänderungen in Bezug auf eine Wechselkursänderung variieren. Bei geringfügigen Abweichungen wird ein Betrag in Höhe von 2 % des Reisepreises, der Versicherungsprämien und Änderungsgebühren ausschließt, für Erhöhungen übernommen, aber nicht von Rückerstattungen einbehalten. Bei größeren Abweichungen werden diese 2 Prozent noch für Erhöhungen absorbiert, aber nicht von den Rückerstattungen einbehalten. In beiden Fällen wird eine Bearbeitungsgebühr von 1 GBP pro Fahrgast erhoben, zusammen mit einem Betrag zur Deckung der Maklerprovision. Wenn dies bedeutet, dass der Fahrgast eine Erhöhung von mehr als 10 Prozent des Preises des Pakets zahlen muss, kann der Fahrgast vom Vertrag zurücktreten und eine vollständige Rückerstattung aller gezahlten Gelder erhalten, mit Ausnahme von Änderungsgebühren und Versicherungsprämien. Es fallen keine Folgekosten, Kosten oder entgangener Gewinn an. Seabourn wird eine angemessene Rückerstattung der gezahlten Versicherungsprämien in Betracht ziehen, wenn der Fahrgast nachweisen kann, dass er die Police nicht übertragen oder wiederverwenden konnte. Entscheidet sich der Fahrgast aus diesem Grund für eine Stornierung, so hat er sein Recht innerhalb von 14 Tagen ab dem auf der Schlussrechnung angegebenen Ausstellungsdatum auszuüben. Alternativ kann der Fahrgast ein Angebot eines Alternativpakets annehmen, wenn Seabourn in der Lage ist, eine Alternative anzubieten und die Zahlung für das Originalpaket auf das Alternativpaket zu übertragen. Wenn die Kosten des Alternativpakets geringer sind als die des Originalpakets, wird der Preisunterschied zurückerstattet. Bitte beachten Sie, dass Reisearrangements nicht immer in der Landeswährung gekauft werden und einige offensichtliche Änderungen keinen Einfluss auf den Preis Ihres Pakets haben, da sie vertraglich oder anderweitig abgesichert sind.
  3. Alle Rechnungen für Dienstleistungen und Waren an Bord und für Landausflüge müssen vollständig beglichen sein, bevor der Fahrgast das Schiff verlässt. Für den Fall, dass ein Fahrgast sein Bordkonto bei oder vor Beendigung der Kreuzfahrt nicht begleicht, behält sich Seabourn das Recht vor, Zinsen auf die ausstehenden Beträge bis zum Zeitpunkt der tatsächlichen Zahlung zu berechnen, und ist berechtigt, eine angemessene Bearbeitungsgebühr für die spätere Einziehung dieser Summe zusätzlich zu den Kosten des Gerichtsverfahrens zu erheben. Seabourn behält sich außerdem das Recht vor, alle zukünftigen Buchungen, die der Fahrgast möglicherweise hat, zu stornieren und alle Beträge, die der Fahrgast Seabourn schuldet, mit allen Beträgen, die dem Fahrgast von Seabourn zustehen, zu verrechnen, unbeschadet aller anderen Rechtsmittel, die Seabourn unter diesen oder anderen Bedingungen hat.

 

STORNIERUNG DURCH DEN FAHRGAST

  1. Der Fahrgast kann den Vertrag jederzeit vor Reiseantritt über sein Reisebüro oder, für Gäste, die direkt gebucht haben, über unsere Reservierungsabteilung kündigen, wobei Seabourn in diesem Fall jedoch berechtigt ist, eine Stornogebühr in Prozent des Preises gemäß den folgenden Skalen zu erheben.

 

Kreuzfahrten bis 59 Tage:

Frist vor der Abreise, innerhalb derer die schriftliche Kündigung bei Seabourn eingegangen ist

Stornogebühren
(Prozentsatz des Preises)

Ab Buchungsdatum bis 57 Tage vor Abreise

Anzahlung

56 bis 42 Tage

45 %

41 bis 16 Tage

75 %

15 bis 6 Tage

90 %

Weniger als 6 Tage vor Abreise oder bei Nichtantritt der Reise.
Bei Kreuzfahrten mit Fluganreise ist der Abreisetag das Datum des Abflugs.

 

100 %

Kreuzfahrten ab 60 Tagen

Frist vor der Abreise, innerhalb derer die schriftliche Kündigung bei Seabourn eingegangen ist

Stornogebühren
(Prozentsatz des Preises)

Ab Buchungsdatum bis 91 Tage vor Abreise

Anzahlung

90 bis 42 Tage

45 %

41 bis 16 Tage

75 %

15 bis 6 Tage

90 %

Weniger als 6 Tage vor Abreise oder bei Nichtantritt der Reise.
Bei Kreuzfahrten mit Fluganreise ist der Abreisetag das Datum des Abflugs.

 

100 %

 

Zusätzlich zu den oben genannten Stornokosten ist Seabourn berechtigt, die entsprechenden Stornokosten für alle gebuchten Flüge zu erheben, die jederzeit für stornierte Buchungen gelten. Die Stornokosten für Flüge sind unterschiedlich, können aber den vollen Kosten der Flüge entsprechen. Die Stornogebühren für Flüge werden zum Zeitpunkt der Stornierung mitgeteilt.

  1. Es ist möglich, dass der Fahrgast diese Stornogebühren (abzüglich etwaiger Selbstbehalte) im Rahmen der Versicherung des Gastes zurückfordern kann. Anträge sind an den zuständigen Versicherer zu richten. Nach der Abreise hat der Fahrgast keinen Anspruch auf Rückerstattung eines Teils des nicht genutzten Pakets, wenn er aus Krankheitsgründen oder aus einem anderen Grund ausschifft.

 

ÄNDERUNG UND STORNIERUNG DURCH SEABOURN VOR DER ABREISE

  1. Seabourn wird sich zwar bemühen, nach erfolgter Buchung keine wesentlichen Änderungen vorzunehmen oder diese zu stornieren, ist jedoch jederzeit vor Reiseantritt berechtigt, den Vertrag zu kündigen oder das Paket zu ändern oder zu kürzen, wenn dies aus betrieblichen, kommerziellen oder sonstigen Gründen notwendig wird. Seabourn wird den Fahrgast so schnell wie möglich über eine solche Stornierung oder Änderung des Pakets informieren (gegebenenfalls mit einer schriftlichen Bestätigung so bald wie möglich danach). Wenn Seabourn eine wesentliche Änderung am Paket vornimmt, wird es den Fahrgast oder sein Reisebüro so schnell wie möglich informieren. Der Fahrgast hat die Wahl, entweder die Änderung anzunehmen, ein Angebot eines alternativen Pakets mit vergleichbarem Standard anzunehmen (Seabourn erstattet jegliche Preisdifferenz, wenn die Alternative einen niedrigeren Wert hat) oder das Paket zu stornieren und eine vollständige Rückerstattung aller gezahlten Beträge zu erhalten. Der Fahrgast erkennt an und stimmt zu, dass es Seabourn normalerweise nicht möglich sein wird, ein geeignetes Ersatzpaket anzubieten, das ungefähr zur gleichen Zeit oder mit einer ähnlichen Reiseroute wie die ursprünglich gebuchte verfügbar ist, aber Seabourn wird sein Bestes tun, um ein geeignetes Alternativpaket von ähnlicher Dauer und Wert anzubieten. Der Fahrgast hat Seabourn seine Entscheidung so schnell wie möglich, spätestens jedoch innerhalb von 14 Tagen nach Bekanntwerden der wesentlichen Änderung, mitzuteilen.
  2. Wenn der Fahrgast das Paket unter den in Ziffer 40 genannten Umständen storniert oder wenn Seabourn das Paket storniert, hat der Fahrgast auch Anspruch auf Entschädigung wie folgt (außer wenn die Änderung oder Stornierung auf höhere Gewalt, Nichtzahlung durch den Fahrgast zurückzuführen ist oder wenn die Mindestanzahl von Gästen, die für ein Paket erforderlich ist, nicht erreicht wird).

Meldefrist von Seabourn

Entschädigung pro vollzahlendem Fahrgast

90 bis 43 Tage für Kreuzfahrten ab 60 Tage

5 % Kreuzfahrtguthaben

56 bis 43 Tage für Kreuzfahrten bis 59 Tage

5 % Kreuzfahrtguthaben

42 bis 29 Tage

10 % Kreuzfahrtguthaben

28 bis 15 Tage

15 % Kreuzfahrtguthaben

14 bis 0 Tage

20 % Kreuzfahrtguthaben

  1. Der Wert eines Kreuzfahrtguthabens wird anhand des tatsächlich gezahlten Preises für das stornierte Paket berechnet und kann nur für andere Buchungen bei Seabourn verwendet werden. Eine solche Neubuchung muss bis spätestens 31. Dezember des Jahres nach dem Datum des Originalpakets erfolgen. Gutscheine können gegen den Preis des neuen Pakets eingelöst werden, abzüglich etwaiger Ermäßigungen, die dem Fahrgast zum Zeitpunkt der Buchung zur Verfügung stehen. Die oben genannte Entschädigung schließt nicht aus, dass der Fahrgast mehr verlangt, wenn er dazu berechtigt ist, oder dass er eine andere Form der Entschädigung verlangt. Es fallen keine Folgekosten, Kosten oder entgangener Gewinn an.

 

ÄNDERUNG UND STORNIERUNG DURCH SEABOURN NACH DER ABFAHRT

  1. Nach der Abfahrt garantiert Seabourn nicht, dass das Schiff jeden Hafen auf der Reiseroute anläuft oder jeden Teil der ausgeschriebenen Route oder des Fahrplans befolgt oder dass jeder Teil des Pakets bereitgestellt wird. Seabourn behält sich das absolute Recht vor, zu entscheiden, ob solche Häfen ausgelassen oder zusätzliche Häfen angelaufen oder die angekündigte Route, der Zeitplan oder das Paket geändert werden. Wenn Seabourn nicht in der Lage ist, einen wesentlichen Teil des Pakets bereitzustellen, wird Seabourn ohne zusätzliche Kosten für den Fahrgast geeignete alternative Vorkehrungen für die Fortsetzung des Pakets treffen. Nimmt der Fahrgast sie aus triftigen Gründen nicht an, oder ist es unmöglich, eine geeignete andere Regelung zu treffen, wird Seabourn den Fahrgast gegebenenfalls zum Abfahrtsort oder zu einem anderen Ort, auf den Seabourn und der Fahrgast sich geeinigt haben, zurückbringen. In beiden Fällen wird Seabourn den Fahrgast gegebenenfalls entschädigen. Bitte beachten Sie, dass bei geringfügigen Änderungen oder wenn Seabourn aufgrund höherer Gewalt nicht in der Lage ist, einen wesentlichen Teil des Pakets zu liefern, keine Entschädigung zu zahlen ist.
  2. Der Transit oder Teiltransit von Meerengen, anderen Seegebieten, die von Schiffsverkehrssystemen kontrolliert werden, Kanälen, Flüssen und allen anderen schiffbaren Wasserstraßen kann aufgrund betrieblicher Gegebenheiten oder der Anforderungen der örtlichen Behörden und von Seabourn in keiner Weise verzögert werden, und Seabourn haftet in keiner Weise für derartige Verzögerungen.

SICHERHEIT, SCHUTZ UND SUPPORT

  1. Von den Gästen wird erwartet, dass sie sich jederzeit auf angemessene Weise und unter Berücksichtigung der Gesundheit, Sicherheit, des Komforts, des Genusses und des allgemeinen Wohlbefindens aller Personen sowohl an Bord des Schiffes als auch an der Erbringung von Dienstleistungen beteiligten Personen oder Einrichtungen, die Teil des Pakets oder eines Landausflugs sind, verhalten, und der Fahrgast stimmt diesem ausdrücklich zu. Wenn sich herausstellt, dass das Auftreten, das Verhalten oder die Gesundheit eines Gastes einen Verstoß gegen diese Anforderung darstellt oder das Verhalten, die Gesundheit oder das Auftreten des Gastes die eigene Gesundheit oder Sicherheit bzw. die eines anderen Gastes oder eines Besatzungsmitglieds gefährden oder den Fahrgast dazu veranlassen könnte, dass ihm die Erlaubnis verweigert wird, an Land zu gehen, oder Seabourn für die Kosten einer medizinischen Behandlung oder Wartung und Unterstützung oder Rückführung haftbar gemacht werden kann, haben Seabourn und der Kapitän das Recht, je nach den besonderen Umständen eine oder mehrere der folgenden Maßnahmen zu ergreifen, die vernünftig und angemessen erscheinen:
    • den Fahrgast von Bord zu weisen;
    • den Fahrgast an einen anderen Liegeplatz zu bringen;
    • den Fahrgast auf eine bestimmte Suite oder das medizinische Zentrum des Schiffes beschränken;
    • durch den Schiffsarzt oder sein Personal Arzneimittel, Medikamente oder andere Substanzen ähnlicher Art zu verabreichen oder den Fahrgast in ein Krankenhaus oder eine ähnliche Einrichtung in irgendeinem Hafen einzuweisen oder einzuschließen, wie es der Schiffsarzt für notwendig hält.
  2. Im Falle, dass Seabourn oder der Kapitän gemäß vorstehender Klausel 45 handeln, sind weder der Fahrgast noch (nach alleinigem Ermessen von Seabourn) eine andere Person, die mit dem Fahrgast reist (unabhängig davon, ob unter derselben Buchung oder nicht), berechtigt, einen Anspruch gegen Seabourn für Verluste oder Kosten geltend zu machen, die infolge einer solchen Handlung entstanden sind, sei es für eine vollständige oder teilweise Rückerstattung des Preises oder für eine andere Form der Entschädigung oder für die Kosten der Rückkehr nach Großbritannien oder an einen anderen Ort oder für irgendeine andere Form von Verlust oder Kosten. Wird der Fahrgast gemäß dieser Klausel auf Kosten von Seabourn repatriiert, hat Seabourn das Recht, die Kosten dafür zu erstattet zu bekommen.
  3. Wenn einem Fahrgast das Recht verweigert wird, ein Flugzeug zu besteigen, weil er nach vernünftiger Einschätzung des Piloten nicht reisefähig ist oder eine Gefahr für die Sicherheit des Flugzeugs oder seiner Passagiere oder Besatzung darstellt oder missbräuchlich oder störend ist, ist Seabourn nicht verpflichtet, die Urlaubsvereinbarungen des Fahrgastes abzuschließen, und ist nicht verpflichtet, eine Rückerstattung oder Entschädigung zu zahlen. Wenn ein Flugzeug aufgrund des Verhaltens eines Fahrgastes zu einer außerplanmäßigen Landung gezwungen wird, hat Seabourn das Recht, die vollen Kosten dafür vom Fahrgast zurückzuerhalten.
  4. Aus Sicherheitsgründen kann es jederzeit notwendig sein, Gäste und ihr Gepäck und Güter zu durchsuchen, und der Fahrgast erklärt sich damit einverstanden, diese Durchsuchung auf Verlangen des Kapitäns oder einer anderen autorisierten Person zuzulassen.
  5. Der Fahrgast darf keine brennbaren oder gefährlichen Güter oder Gegenstände, keine kontrollierten oder verbotenen Stoffe oder Tiere (außer Servicetiere unter bestimmten Umständen) mit an Bord nehmen. Dies stellt einen Verstoß gegen diese Bedingungen dar und macht den Fahrgast gegenüber Seabourn für alle Verletzungen, Verluste, Schäden oder Kosten haftbar, und der Fahrgast hat Seabourn für alle Verluste, Schäden oder Kosten, die Seabourn infolge eines solchen Verstoßes entstehen, vollständig zu entschädigen. Der Fahrgast kann auch persönlich strafrechtlich verfolgt werden. Der Kapitän (oder jeder andere zu diesem Zweck beauftragte Offizier) ist jederzeit berechtigt, die Suite zu betreten und das persönliche Gepäck (ob in der Suite oder nicht) eines Fahrgastes zu durchsuchen, von dem der Kapitän vernünftigerweise annimmt, dass er gegen diese Klausel verstößt. Wird festgestellt, dass der Fahrgast gegen diese Klausel verstößt, sind Seabourn und der Kapitän des Schiffes berechtigt, die in Klausel 45 und 46 übertragenen Befugnisse auszuüben.
  6. Jedes Besatzungsmitglied und jede andere von Seabourn autorisierte Person ist berechtigt, die Suite eines Fahrgastes zu betreten, um notwendige Inspektions-, Wartungs- oder Reparaturarbeiten durchzuführen sowie für jeden damit verbundenen Zweck.

BESCHWERDEN

  1. Jedes Problem, das während eines Urlaubs auftritt, muss vom Fahrgast gegenüber einem Vertreter von Seabourn angesprochen werden. Wenn das Problem während des Urlaubs nicht zur vollen Zufriedenheit des Fahrgastes gelöst wird, ist es wichtig, dass die Beschwerde so schnell wie möglich, spätestens jedoch 28 Tage nach der Rückkehr des Fahrgastes aus dem Pauschalpaket an Seabourn gemeldet wird, damit sie ordnungsgemäß untersucht werden kann. Wenn die Beschwerde nicht innerhalb dieser Frist gemeldet wird, kann dies die Fähigkeit von Seabourn, die Beschwerde zu untersuchen und zu bearbeiten, beeinträchtigen und künftige Ansprüche gefährden. Beschwerden im Zusammenhang mit der EU-Verordnung 1177/2010 über die Rechte von Reisenden auf See und in der Binnenschifffahrt müssen innerhalb von zwei Monaten nach Erbringung der Dienstleistung schriftlich bei Seabourn eingereicht werden. Seabourn antwortet dem Fahrgast innerhalb eines Monats, dass die Beschwerde des Fahrgastes begründet oder abgelehnt wurde oder noch geprüft wird. Die Frist für die Erteilung der Antwort darf jedoch nicht länger als zwei Monate ab Eingang der Beschwerde betragen.

 

HAFTUNG

  1. Vorbehaltlich der Paragraphen 52 bis 56 übernimmt Seabourn die Verantwortung für Tod, Verletzung oder Krankheit, die durch fahrlässiges Handeln oder Unterlassen seiner Lieferanten/Anbieter in Bezug auf das Paket verursacht wurden, jedoch mit Ausnahme der Kreuzfahrt. Seabourn beschränkt seine Haftung gegebenenfalls durch die in den Klauseln 55 bis einschließlich 60 genannten Übereinkommen. In jedem Fall ist Seabourn nicht verantwortlich für unsachgemäße oder nicht erfolgte Leistungen, die vollständig auf ein Verschulden des Fahrgastes zurückzuführen sind, die unvorhersehbare oder unvermeidbare Handlung oder Unterlassung eines Dritten, die nicht im Zusammenhang mit der Erbringung der im Rahmen des Vertrages zu erbringenden Leistungen steht, ungewöhnliche und unvorhersehbare Umstände, die außerhalb der Kontrolle von Seabourn oder des jeweiligen Lieferanten/Anbieters liegen und deren Folgen auch bei Anwendung aller gebotenen Sorgfalt nicht hätten vermieden werden können, einschließlich (aber nicht beschränkt auf) eines Ereignisses höherer Gewalt, oder ein Ereignis, das Seabourn oder der betreffende Lieferant selbst nicht mit der gebotenen Sorgfalt vorhersehen oder verhindern konnten.
  2. Für Ansprüche, die keine Personenschäden, Tod oder Krankheit betreffen oder die nicht den in den Klauseln 55 bis einschließlich 60 genannten Konventionen unterliegen, ist die Haftung von Seabourn für unsachgemäße Vertragserfüllung auf maximal das Doppelte des Preises beschränkt, den der betroffene Fahrgast für das Paket bezahlt hat (ohne Versicherungsprämien und Änderungsgebühren), und Seabourn haftet nicht für Geschäfts- oder Gewinnausfälle, Nutzungsausfälle oder sonstige Folgeschäden oder indirekte Schäden.
  3. Alle Beförderungen (auf dem Land-, Luft- und Seeweg) unterliegen den Beförderungsbedingungen des ausführenden Beförderers. Diese können die Haftung beschränken oder ausschließen. Sie werden ausdrücklich in den Vertrag aufgenommen. Kopien dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind auf Anfrage bei Seabourn erhältlich. Seabourn stellt sicher, dass der Fahrgast über die Identität der Fluggesellschaft informiert wird, sobald diese feststeht. Einzelheiten über mögliche Fluggesellschaften sind in der Broschüre enthalten. Seabourn verwendet keine Fluggesellschaften auf der EU-Liste der verbotenen Fluggesellschaften, die über unsere Website verfügbar ist. Die Haftung von Seabourn übersteigt nicht die eines Beförderers.
  4. Die Beförderung von Gästen und ihrem Gepäck auf dem Luftweg wird durch verschiedene internationale Übereinkommen (nachstehend „die internationalen Luftverkehrsabkommen" genannt) geregelt, darunter das Warschauer Abkommen von 1929 (in der Fassung des Haager Protokolls von 1955 oder des Montrealer Protokolls von 1999 oder anderweitig) oder das Montrealer Übereinkommen von 1999. Flüge zwischen dem Vereinigten Königreich und allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union unterliegen derzeit der EG-Verordnung 889/2002, die dem Montrealer Übereinkommen von 1999 Rechtskraft verleiht. Soweit Seabourn als nicht ausführende Fluggesellschaft gegenüber Gästen für die Beförderung auf dem Luftweg haftet, sind die Bedingungen der internationalen Luftverkehrsabkommen (einschließlich aller späteren Änderungen und aller neuen Abkommen, die auf einen Vertrag über eine Flugreise zwischen Seabourn und einem Fahrgast anwendbar sind) ausdrücklich in diese Bedingungen aufgenommen. Die internationalen Luftverkehrsabkommen können dem Luftfahrtunternehmen gestatten, seine Haftung für Tod und Körperverletzung, Verlust und Beschädigung von Gepäck und Verspätung zu begrenzen. Soweit Seabourn gegenüber dem Fahrgast für die Beförderung auf dem Luftweg haftbar gemacht werden kann, wird dies entsprechend festgelegt. Kopien dieser Abkommen sind auf Anfrage bei Seabourn erhältlich.
  5. Die internationale Beförderung von Reisenden und ihrem Gepäck auf See, einschließlich der Kreuzfahrt, wird durch die EU-Verordnung 392/2009 über die Haftung von Beförderern von Reisenden auf See bei Unfällen (EU-Verordnung 392/2009) geregelt, die unter https://www.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/2724/annex-b-reg-ec-392-2009.pdf und das Athener Übereinkommen von 2002 unter https://www.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/261628/Misc.6.2013_Prot_2002_Athens_8760.pdf eingesehen werden können. Kopien sind auf Anfrage erhältlich. Das Athener Übereinkommen von 2002 und die EU-Verordnung 392/2009 sind ausdrücklich in diese Bedingungen aufgenommen, und jede Haftung von Seabourn für Tod oder Körperverletzung oder für Verlust oder Beschädigung von Gepäck, die sich aus der internationalen Beförderung auf dem Seeweg ergeben, wird ausschließlich in Übereinstimmung mit dem Athener Übereinkommen von 2002 und der EU-Verordnung 392/2009, die die Haftung des Beförderers für Tod oder Körperverletzung oder Verlust oder Beschädigung von Gepäck begrenzen und besondere Bestimmungen für Wertsachen vorsehen, eingeführt und bestimmt. Die Haftungsgrenzen werden anhand von Sonderziehungsrechten (SZR) ermittelt, die je nach Tageskurs schwanken. Alle SZR-Werte in diesen Bedingungen entsprechen dem Stand vom 28. April 2014. Aktuelle Zahlen können auf der Website http://www.imf.org/external/np/fin/data/rms_sdrv.aspx eingesehen werden. Es wird vermutet, dass das Gepäck dem Fahrgast unbeschädigt übergeben wurde, es sei denn, Seabourn (als Beförderer) erhält eine schriftliche Mitteilung: a) bei offensichtlichen Schäden vor oder zum Zeitpunkt der Ausschiffung oder Wiederauslieferung; b) bei nicht offensichtlichen Schäden oder bei Verlust innerhalb von 15 Tagen ab dem Tag der Ausschiffung oder Wiederauslieferung oder ab dem Zeitpunkt, zu dem die Wiederauslieferung hätte erfolgen müssen. Wenn die Kreuzfahrt auf See ist, aber nicht mehr als ein Land anläuft (Inlandsbeförderung), können die Bestimmungen des Athener Übereinkommens von 1974 Anwendung finden. Wenn die Inlandsbeförderung im Vereinigten Königreich erfolgt, kann das Merchant Shipping (Übereinkommen über die Beförderung von Reisenden und ihrem Gepäck auf See) (Änderung) (Anordnung) 2014 (Verordnungen von 2014) Anwendung finden. Nicht seetüchtige Kreuzfahrten unterliegen den Bestimmungen des Merchant Shipping Act 1995 und die Haftung für Tod oder Körperverletzung ist auf 175.000 SZR pro Fahrgast begrenzt. Diese Bestimmungen gelten auch, wenn das Schiff als schwimmendes Hotel genutzt wird. Für das Handgepäck gilt gemäß dem Athener Übereinkommen von 1974 und den Verordnungen von 2014 die Summe von 833 SZR (768 GBP). Dieser Betrag steigt auf 2.250 SZR (2.075 GBP), wenn die EU-Verordnung 392/2009 und das Athener Übereinkommen von 2002 Anwendung finden. Seabourn haftet nicht für den Verlust oder die Beschädigung von Wertsachen, es sei denn, diese wurden auf dem Schiff hinterlegt. Die Benutzung des Kabinentresors ist keine Hinterlegung auf dem Schiff. Bei Hinterlegung auf dem Schiff und sofern nicht schriftlich ein höherer Betrag vereinbart wurde, ist die Haftung von Seabourn gemäß den Verordnungen von Athen 1974 und 2014 auf 1.200 SZR (1.107 GBP) oder, wenn die EU-Verordnung 392/2009 oder das Athener Übereinkommen von 2002 Anwendung finden, auf 3.375 SZR (3.113 GBP) begrenzt. Im Falle von Tod oder Körperverletzung gelten nach den Bestimmungen des Athener Übereinkommens von 1974 und 2014 46.666 SZR (43.048 GBP) oder 300.000 SZR (276.741 GBP), wenn sich der Hauptgeschäftssitz des ausführenden Beförderers im Vereinigten Königreich befindet. Gemäß der EU-Verordnung 392/2009 und dem Athener Übereinkommen von 2002 hat der Fahrgast Anspruch auf Entschädigung für Tod oder Körperverletzung bis zu 250.000 SZR (230.617 GBP) pro Vorfall vom Beförderer bei Schiffbruch, Kentern, Kollision oder Strandung des Schiffes, Explosion oder Brand im Schiff oder Defekt des Schiffes („Schifffahrtsereignis“), außer wenn das Schifffahrtsereignis auf eine Kriegshandlung, Feindseligkeiten, einen Bürgerkrieg, einen Aufstand oder ein Naturereignis mit außergewöhnlichem, unvermeidlichem und unwiderstehlichem Charakter zurückzuführen ist oder vollständig durch eine Handlung oder Unterlassung verursacht wurde, die in der Absicht erfolgte, den Vorfall durch einen Dritten zu verursachen. Die Entschädigung für ein Schifffahrtsereignis kann sich um weitere 150.000 SZR auf einen Gesamtbetrag von 400.000 SZR (368.998 GBP) pro Fahrgast und Ereignis erhöhen, es sei denn, der Beförderer weist nach, dass das Ereignis, das den Schaden verursacht hat, ohne sein Verschulden eingetreten ist. Im Falle eines Nicht-Schifffahrtsereignisses muss der Fahrgast nachweisen, dass das Ereignis, das den Schaden verursacht hat, auf ein Verschulden des Beförderers zurückzuführen ist. Unter diesen Umständen beträgt der Höchstbetrag 400.000 SZR. Im Falle von Krieg oder Terrorismus beträgt die Höchstgrenze 250 000 SZR pro Fahrgast oder 340 Millionen SZR pro Schiff und Vorfall. Eine Zusammenfassung der EU 392/2009 finden Sie unter http://ec.europa.eu/transport/themes/passengers/maritime/doc/rights-in-case-of-accident.pdf.
  1. Alle von Seabourn gemäß EU 392/2009, dem Athener Übereinkommen von 2002 und der Verordnungen von 2014 zu zahlenden Entschädigungen werden im Verhältnis zum Mitverschulden des Fahrgastes und zum maximalen Selbstbehalt gemäß Artikel 8 Absatz 4 des Athener Übereinkommens von 1974 gekürzt.
  2. Soweit Seabourn gegenüber einem Fahrgast für Ansprüche aus der Beförderung auf dem Luft- oder Seeweg haftet, stehen Seabourn alle Rechte, Einreden, Immunitäten und Beschränkungen zu, die der ausführenden Luftfahrtgesellschaft (einschließlich ihrer eigenen Beförderungsbedingungen) und nach dem Athener Übereinkommen zustehen, und nichts in diesen Bedingungen gilt als Verzicht darauf. Soweit eine Bestimmung dieser Bedingungen durch das Warschauer Abkommen, das Montrealer Übereinkommen oder das Athener Übereinkommen oder durch zwingend anzuwendende oder anderweitig nicht durchsetzbare Rechtsvorschriften nichtig ist, ist sie insoweit nichtig, jedoch nicht weiter.
  3. Soweit die Kreuzfahrt auf einem Schiff durchgeführt werden kann, das nicht Eigentum von Seabourn ist, wird vereinbart, dass Seabourn für die Zwecke des Übereinkommens über die Beschränkung der Haftung für Seeforderungen von 1976, ob in der Fassung des Protokolls von 1996 oder in anderer Form und in der jeweils geltenden Fassung, jederzeit als Schiffseigner gilt und somit berechtigt ist, die Haftung zu begrenzen.
  4. Mit Ausnahme von Ansprüchen aus der Luftbeförderung (wie in Klausel 55 vorgesehen) unterliegt jede Haftung für Tod und Körperverletzung sowie für Verlust und Beschädigung von Gepäck, die Seabourn dem Fahrgast gegenüber während der Beförderung auf See entstehen kann, unabhängig davon, ob sie sich aus dem Vertrag gemäß diesen Bedingungen oder anderweitig ergibt, stets den Haftungsbeschränkungen des Athener Übereinkommens von 2002, der EU-Verordnung 392/2009 oder der Verordnungen von 2014.
  5. In Bezug auf jegliche Ansprüche auf Verlust oder Beschädigung von Eigentum, einschließlich Gepäck, die nicht durch internationale Übereinkommen wie das Athener Übereinkommen von 2002, die EU-Verordnung 392/2009, die Verordnungen von 2014 oder das Montrealer Übereinkommen abgedeckt sind, und wenn die Haftung nicht durch Verordnungen, Bestimmungen oder Bedingungen beschränkt ist, ist die gesetzliche Haftung von Seabourn für solche Verluste auf 500,00 GBP pro Fahrgast begrenzt. Seabourn haftet unter keinen Umständen für verlorene Wertsachen, einschließlich Schmuck und Geld. Die Fahrgäste müssen sicherstellen, dass ihr persönlicher Besitz und ihre Wertsachen immer bei ihnen sind.
  6. Hotels und Shuttledienste, die im Paket enthalten sind, werden von Seabourn mit lokalen Anbietern arrangiert, die selbst die Dienste von lokalen Betreibern in Anspruch nehmen können. In vielen Ländern, in denen Ausflüge stattfinden, sind die Standards für Hygiene, Unterkunft und Transport oft niedriger als im Vereinigten Königreich. Seabourn ist stets bestrebt, seriöse und kompetente lokale Dienstleister zu engagieren. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Hotels und Shuttledienste, die ausdrücklich in den Vertrag aufgenommen werden. Diese können die Haftung des Hoteliers oder der Shuttle-Dienstleister einschränken oder ausschließen. Die Haftung von Seabourn übersteigt nicht die eines Hoteliers oder Shuttle-Serviceanbieters. Lokale Gesetze und Vorschriften des jeweiligen Landes sind für die Beurteilung der Leistung der Gepäckdienste relevant. Im Falle einer Beschwerde eines Fahrgastes gilt der Vertrag als erfüllt, wenn die lokalen Gesetze und Vorschriften in Bezug auf diese Dienstleistungen erfüllt wurden, auch wenn die Gesetze von England und Wales nicht eingehalten wurden. Seabourn haftet nicht für unsachgemäße oder unterlassene Leistungen, die vollständig auf ein Verschulden des Fahrgastes zurückzuführen sind, die unvorhersehbare oder unvermeidbare Handlung oder Unterlassung eines Dritten, die nicht mit der Erbringung der zu erbringenden Leistungen zusammenhängt, ungewöhnliche und unvorhersehbare Umstände, die außerhalb der Kontrolle von Seabourn oder des betreffenden Anbieters liegen und deren Folgen auch bei Anwendung aller gebotenen Sorgfalt nicht hätten vermieden werden können, einschließlich (aber nicht beschränkt auf) eines Ereignisses höherer Gewalt, oder eines Ereignisses, das Seabourn oder der betreffende Anbieter auch nicht mit aller gebotenen Sorgfalt hätten vermeiden können.
  7. Seabourn schließt keine Landausflüge im Preis ein. Landausflüge sind nicht Bestandteil von Paketen. Landausflüge können nach Buchung eines Pauschalangebots aus einer separaten Landausflugsbroschüre oder online gebucht werden. Reservierungen können für einen bestimmten Zeitraum vor Kreuzfahrtbeginn vorgenommen werden. Käufe können auch an Bord des Schiffes getätigt werden.
  8. Alle gebuchten Landausflüge werden von lokalen Veranstaltern angeboten. Seabourn ist stets bestrebt, seriöse und kompetente lokale Betreiber zu engagieren, die die lokalen Gesetze und Vorschriften des jeweiligen Landes anwenden. Die Betreiber von Landausflügen sind keine Diener, Agenten oder Lieferanten/Anbieter von Seabourn. Seabourn haftet nicht für Handlungen oder Unterlassungen, die ausschließlich auf ein Verschulden der örtlichen Betreiber zurückzuführen sind. Seabourn betreibt oder führt keine Landausflüge durch oder organisiert oder überprüft sie auf andere Weise. Alle Gäste müssen sicherstellen, dass sie fit und gesund sind, um Landausflüge zu unternehmen. Alle Landausflüge richten sich nach den Bedingungen in der Broschüre für Landausflüge.
  9. Alle Mitarbeiter, Vertreter, Auftragnehmer und deren Unterauftragnehmer (einschließlich der in Absatz 1 definierten Lieferanten/Anbieter) sowie alle Versicherer von Seabourn und seinen Lieferanten/Anbietern haben die gleichen Rechte, Einreden, Immunitäten und Beschränkungen, die Seabourn unter diesen Bedingungen zur Verfügung stehen.

KLAGEN, ANSPRÜCHE UND FRISTEN

  1. Jede Klage eines Fahrgastes, die sich aus der Beförderung auf dem Luft- oder Seeweg ergibt, muss innerhalb der durch das Warschauer Abkommen, das Montrealer Übereinkommen, das Athener Übereinkommen von 2002, die EU-Verordnung 392/2009 oder die Verordnungen von 2014 vorgeschriebenen Frist eingeleitet werden.
  2. Wenn ein Gericht ein anderes Recht als das englische Recht anwendet, hat Seabourn (in Bezug auf alle Ausschlüsse und Haftungsbeschränkungen) Anspruch auf den nach diesem Gesetz zulässigen maximalen Schutz, einschließlich des gesetzlichen Verjährungsschutzes hinsichtlich der Höhe des erstattungsfähigen Schadens.
  3. Seabourn ist Mitglied der ABTA, Mitgliedsnummer V8764. Seabourn ist durch den ABTA-Verhaltenskodex verpflichtet, einen hohen Servicestandard für die Gäste aufrechtzuerhalten. Seabourn kann den Gästen auch das vom Chartered Trading Standards Institute genehmigte ABTA-Schema zur Beilegung von Streitigkeiten anbieten. Wenn Seabourn eine Beschwerde nicht lösen kann, können Gäste unter www.abta.com das einfache Verfahren von ABTA nutzen. Weitere Informationen über den Kodex und die Unterstützung von ABTA bei der Beilegung von Streitigkeiten finden Sie unter www.abta.com.

 

VERBRAUCHERSCHUTZ

  1. Seabourn bietet vollständige finanzielle Absicherung für alle Angebotspakete. Bei flugbasierten Paketen wird dies über die Seabourns Air Travel Organiser’s Licence Nummer 6294 abgedeckt. Für den unwahrscheinlichen Fall einer Insolvenz von Seabourn gewährleistet die CAA, dass Gäste, die flugbasierte Pakete gebucht haben, nicht im Ausland stranden, und dass alle Vorauszahlungen dieser Gäste an Seabourn erstattet werden. Weitere Informationen finden Sie auf der ATOL-Website unter www.atol.org.uk. Wenn Gäste einen über die ATOL abgesicherten Flug oder eine Ferienreise inklusive Flug von Seabourn buchen, erhalten Sie darüber ein ATOL-Zertifikat. Dieses Zertifikat führt die finanziell abgesicherten Flüge, Unterkünfte, Fahrzeugmieten und andere Dienstleistungen sowie weitere Informationen über die Absicherung und mögliche Kontaktadressen auf. Seabourn oder die auf dem ATOL-Zertifikat aufgezählten Vertragspartner gewährleisten die auf dem ATOL-Zertifikat aufgezählten Dienstleistungen (bzw. vergleichbare Alternativen). In Fällen, wo weder Seabourn noch die Vertragspartner aufgrund einer Insolvenz ihren Verpflichtungen nachkommen können, können alternative ATOL-Lizenznehmer die Erbringung der von den Gästen gekauften Dienstleistungen oder vergleichbare Alternativen (ohne Mehrkosten für die Gäste) zur Verfügung stellen. Die Gäste erklären sich damit einverstanden, dass der alternative ATOL-Lizenznehmer unter diesen Umständen seinen entsprechenden Verpflichtungen nachkommt und die Gäste alle vertragsgemäß ausstehenden Zahlungen an den alternativen ATOL-Lizenznehmer leisten. Zudem erklären sich die Gäste damit einverstanden, dass es in einigen Fällen nicht möglich ist, einen alternativen ATOL-Lizenznehmer einzusetzen. In diesen Fällen können die Gäste ihre Forderungen entsprechend der ATOL-Vorgaben einreichen (bzw. entsprechend des Kreditkartenausgebers). Wenn Seabourn oder über das ATOL-Zertifikat eingesetzte Vertragspartner die aufgeführten Dienstleistungen (oder vergleichbare Leistungen durch alternative ATOL-Lizenznehmer oder auf anderem Wege) aus Gründen der Insolvenz nicht erbringen können, gewährleisten die Treuhänder des Air Travel Trust die Erbringung einer Zahlung (oder die Bereitstellung einer anderen Kompensation) entsprechend der ATOL-Vorgaben. Die Gäste erklären sich damit einverstanden, dass sie nach Erbringung einer solchen Zahlung oder Kompensation jegliche Forderungen mit Bezug auf die nicht bereitgestellten Dienstleistungen vollständig an den Treuhänder übertragen. Dazu zählen insbesondere auch jegliche Forderungen an Seabourn und die Reiseagentur der Gäste (oder den Kreditkartenausgeber). Zudem erklären sich die Gäste damit einverstanden, dass solche Forderungen an Dritte übertragen werden können, wenn diese Zahlungen geleistet haben, welche die Gäste entsprechend der ATOL-Vorgaben eingefordert haben.
  2. Nicht alle von Seabourn angebotenen und verkauften Pakete sind entsprechend der ATOL-Vorgaben abgesichert. Alle nicht-flugbasierten Pakete, die von Seabourn in Großbritannien verkauft werden, sind durch den ABTA-Finanzschutz abgesichert. Für den unwahrscheinlichen Fall einer Insolvenz von Seabourn gewährleistet ABTA, dass Gäste, die nicht-flugbasierte Pakete gebucht haben, nicht im Ausland stranden, und dass alle an Seabourn gezahlten Vorauszahlungen erstattet werden. In Übersee verkaufte Kreuzfahrten können auch durch Absicherungsmaßnahmen im Land des Erwerbs oder andere von ABTA verwaltete Schutzmaßnahmen abgesichert sein. Die Gäste sind angehalten, Seabourn zu kontaktieren, um zu bestätigen, welcher Schutz für ihre Buchung Gültigkeit hat.

VERWENDUNG IHRER DATEN

  1. In den Bestimmungen 71 bis 72 bezieht sich „Sie“ auf den Gast. Um Ihre Buchung bearbeiten zu können und sicherzustellen, dass Ihre Reisearrangements korrekt und zu Ihrer Zufriedenheit umgesetzt werden können, benötigt Seabourn den Zugriff auf Ihre personenbezogenen Daten wie Name, Adresse, besondere Bedürfnisse, gesundheitliche und medizinische Aspekte, besondere Anforderungen bezüglich Mobilität oder Ernährung usw. Wenn Sie eine Buchung vornehmen, kann Seabourn Ihre personenbezogenen Daten an andere relevante Anbieter Ihrer Reisearrangements wie Fluggesellschaften, Hotels und Transportunternehmen weitergeben. Ihre personenbezogenen Daten können zudem auch an Sicherheits- und Kreditprüfungsunternehmen, Kreditkartenunternehmen, Regierungsstellen und Vollstreckungsbehörden sowie behördliche Institutionen wie Zoll und Einwanderungsbehörden weitergegeben werden, wenn dies durch diese genannten Institutionen oder per Gesetz vorgeschrieben ist. Seabourn kann zudem personenbezogene Daten über Sie zum Zwecke der Durchführung von Sicherheitskontrollen nutzen. Ihre personenbezogenen Daten können zu Sicherheitszwecken der Polizei oder anderen staatlichen Vollstreckungs- oder Kriminalitätsverhütungsbehörden zur Verfügung gestellt werden. Dies kann die Übermittlung Ihrer personenbezogenen Daten zwischen verschiedenen Ländern umfassen, einschließlich Ländern außerhalb der EU, in denen die Datenschutzkontrollen möglicherweise nicht so ausgeprägt sind wie die gesetzlichen Anforderungen in diesem Land. Dies gilt auch für jegliche sensible Informationen, die Sie uns zur Verfügung gestellt haben, beispielsweise Informationen über Behinderungen oder besondere religiöse Bedürfnisse oder Ernährungsgewohnheiten. Wenn Seabourn Ihre personenbezogenen Daten nicht an die entsprechenden Vertragspartner und Stellen in der EU und anderen Ländern übermitteln kann, ist Seabourn nicht in der Lage, Ihre Buchung ordnungsgemäß durchzuführen. Für die Sicherheit des Schiffs und der Gäste und die Aufdeckung und Verhütung krimineller Aktivitäten kann Seabourn während der Kreuzfahrt in bestimmten Bereichen des Schiffes auf den Betrieb von Überwachungskameras und in den Ein- und Ausgangsbereichen des Schiffes auch auf den Betrieb von Wärmebildkameras zurückgreifen. Mithilfe von Wärmebildkameras werden unter der Kleidung verborgene Gegenstände (einschließlich medizinischer Gerätschaften) angezeigt, die mit dem bloßen Auge nicht erkennbar sind. Bitte beachten Sie aber, dass Seabourn nicht alle Kameras zu jeder Zeit betreibt oder kontrolliert und nicht alle Bilder dieser Überwachungskameras aufzeichnet. Die Bilder der Überwachungskameras und Wärmebildkameras können gespeichert und der Polizei oder anderen Verbrechensbekämpfungs- und -verhütungsbehörden (in allen juristischen Zuständigkeitsbereichen) zur Verfügung gestellt werden, wenn dies der Aufdeckung oder Verhinderung krimineller Aktivitäten oder der Ermittlung oder Verfolgung von Kriminellen dient. Bitte beachten Sie, dass sich Fotografen und Kamerateams an Bord des Schiffes befinden, die Fotos und Filme machen, die die Gäste am Ende Ihrer Kreuzfahrt erwerben können. Sie unternehmen gerne angemessene Schritte, um zu vermeiden, dass Sie gefilmt werden, wenn Sie angeben, dass dies Ihre Präferenz ist, aber Sie können aufgenommen werden, es sei denn, Sie sagen uns etwas Gegenteiliges. Wir können jedoch nicht garantieren, dass Sie nicht zufällig aufgenommen werden. Bitte beachten Sie, dass an Seabourn gerichtete und von Seabourn erhaltene Anrufe zu Zwecken der Prüfung, Schulung und Überwachung der Dienstleistungen von Seabourn aufgezeichnet werden können. Seabourn kann von Zeit zu Zeit die Datenschutzrichtlinien, in denen die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten festgelegt sind, ändern. Die jeweils aktuellen Datenschutzrichtlinien finden Sie auf der Webseite von Seabourn oder indem Sie diese über die unten genannte Adresse anfordern.

 

DATENSCHUTZ

  1. Die personenbezogenen Daten, die Sie Seabourn zur Verfügung stellen oder die aufgrund vorheriger Vereinbarungen mit Seabourn oder anderen Unternehmen von Carnival vorliegen, werden entsprechend unserer Datenschutzrichtlinien, die Sie auf der Webseite von Seabourn einsehen können, verarbeitet. Wir können Ihre personenbezogenen Daten verwenden, um Sie über unsere Produkte und Dienstleistungen zu informieren und Ihnen diese zur Verfügung zu stellen, um Ihre vorherigen Vereinbarungen mit Seabourn oder anderen Unternehmen von Carnival einzusehen (inklusive Ihrer Käufe und Unterhaltungspräferenzen), um die von Seabourn angebotenen Produkte und Dienstleistungen zu verbessern und Marktforschungsmaßnahmen und statistische Analysen durchzuführen. Wo erforderlich, werden wir Sie um Erlaubnis für die Verarbeitung bitten. Wir können Ihre personenbezogenen Daten mit anderen Unternehmen von Carnival oder Vertragspartnern, Reiseagenturen, Subunternehmern oder anderen Geschäftspartnern austauschen. Dazu zählen auch Länder außerhalb der EU. Für diese Art der Verarbeitung nutzen wir angemessene legale und technische Mittel. Wir speichern Ihre personenbezogenen Daten nicht über die Dauer der Verarbeitung hinaus. Zudem können Sie jederzeit die Zustimmung über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten widerrufen. Auf Wunsch können Sie Ihre personenbezogenen Daten einsehen, korrigieren oder löschen sowie die Verarbeitung dieser Daten einschränken oder untersagen lassen. Sollten Sie eine Beschwerde über unseren Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten einlegen wollen, wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Behörden. Mehr Informationen erhalten Sie unter: Data Protection Officer, Carnival plc, Carnival House, 100 Harbour Parade, Southampton, SO15 1ST, Großbritannien, oder über privacy@carnivalukgroup.com.

 

CLIA-Passagierrechte
Passagierrechte