Albany, Australia

Albany, an der Südspitze von Westaustralien gelegen, war die erste Kolonialsiedlung im Westen. Gegründet wurde es 1826, als Major Edmund Lockyer das westliche Drittel des Kontinents für die britische Krone beanspruchte. Es war bis zur Gründung von Fremantle der einzige Tiefwasserhafen im westlichen Drittel des Kontinents und entscheidend für die Ära des Goldrausches. Einige Jahrzehnte später war es auch der letzte Hafen, von dem aus australische Truppen in den Ersten Weltkrieg zogen und somit integraler Bestandteil des legendären Australian and New Zealand Army Corps (ANZAC), eines Armeekorps der Streitkräfte des Britischen Empire. Zum architektonischen Erbe von Albany gehört die „Old Farm“ auf dem Strawberry Hill, die im Jahr 1827 gegründet wurde, um die Truppen zu ernähren, und später als Herrenhaus diente. Die malerische St.-Johannes-Kirche, das Rathaus und die phantasievolle Alte Post repräsentieren jeweils verschiedene Traditionen, die hier erblühten. Die Gegend des Princess Royal Sound ist reich an Naturwundern, die in Nationalparks bewahrt werden. Der Torndirrup-Nationalpark ist ein Granitvorsprung, der kontinuierlich von den Wellen des Südlichen Ozeans bearbeitet wird, was phänomenale Felsformationen wie die Blowholes und die malerische Natural Bridge aus Granit hervorgebracht hat.