Antalya, Türkei

Antalya ist auf drei Seiten von schneebedeckten Bergen umgeben und liegt auf einer riesigen fruchtbaren Ebene, die in der Antike als Pamphylien bezeichnet wurde. Hier winden sich die von grünen Wäldern bedeckten Gebirgszüge des Taurusgebirges die felsigen Landzungen hinab und münden in einsame Buchten mit klarem, türkisfarbenem Wasser. Der atemberaubenden Landschaft und dem milden Klima verdankt Antalya den Ruhm als einer der Hauptbadeorte an der „türkischen Riviera“, die auch unter der Bezeichnung „türkisfarbene Küste“ bekannt ist.

Die an antiken Stätten überreiche Region befand sich einst unter der Herrschaft von Römern, Byzantinern, Kreuzfahrern, Seldschuken, Zyprioten und Osmanen. Viele der am besten erhaltenen altertümlichen Ruinen im Mittelmeerraum liegen östlich von Antalya, und die spektakulärsten davon sind Perge und Aspendos.

Die Stadt selbst hat auch Besuchern viel zu bieten, die nicht zu weit ins Umland vordringen möchten. Das historische Viertel Kaleici, das vor moderner Bebauung geschützt und für Autos gesperrt ist, ist der perfekte Ort, um die historische Vergangenheit der Stadt zu erkunden. Der alte Römerhafen ist heute ein Jachthafen und die verwinkelten Gassen der malerischen Altstadt führen vorbei an malerischen Holzhäusern, Cafés, Geschäften sowie den Ruinen und Denkmälern vergangener Epochen.