Dili, East Timor

Timor ist eine große, geschwungene Insel, die inmitten der Kleinen Sundainseln in der Sundasee liegt. Die Insel ist schon seit Jahrhunderten geteilt: Die westliche Hälfte ist eine Provinz Indonesiens, während die Ostseite die unabhängige Nation Timor-Leste bildet. In der Vergangenheit waren diese Inselteile Kolonien der Niederländer (Westteil) und Portugiesen (Ostteil). Nach der Unabhängigkeit von Portugal wurde Osttimor von Indonesien besetzt und es folgten 25 Jahre Widerstand und Krieg, um den heutigen Zustand zu erlangen. Es gibt 11 verschiedene lokale Sprachen, die von unterschiedlichen ethnischen Gruppen auf der Insel gesprochen werden. Die offiziellen Sprachen Osttimors sind Tetum und Portugiesisch. Der alte koloniale Teil der Stadt befindet sich in der Nähe der Uferpromenade und bietet einige eindrucksvolle Gebäude im portugiesischen Stil, darunter die alte Markthalle, die heute als Kongresszentrum genutzt wird. Zu den Sehenswürdigkeiten für Besucher gehören ein sehr gutes Widerstandsmuseum, das die Kämpfe der Falintil-Aufständischen nachzeichnet, sowie einige Beispiele indigenen Kunsthandwerks wie Textilien, gewebte Matten und Töpferwaren. Außerhalb der Stadt, auf der Landzunge Kap Fatucama, befindet sich die große Statue Cristo Rei, von der aus man einen herrlichen Blick auf das Meer und die Umgebung genießt. Einer der besten Strände der Insel, der Jesus Backside Beach, befindet sich direkt unter der Statue. Eine andere Sehenswürdigkeit, eine Ausstellung mit dem Namen Chega! (Stop!), ist im Gebäude der Empfangs-, Wahrheits- und Versöhnungskommission von Osttimor, einem ehemaligen Gefängnis, untergebracht. Timor ist bekannt für die einheimischen Textilien und Körbe seiner verschiedenen ethnischen Gruppen, die auf den Märkten und in Galerien der Stadt zum Kauf angeboten werden.