Enter Suez Canal at Port Said

Ein Kanal, der das Mittelmeer mit dem Roten Meer verbindet, war ein langgehegter Menschheitstraum. Beweise für Versuche, einen solchen Seeweg durch die Wüste zu bauen, wurden aus der ägyptischen Pharaonenzeit und in Persien unter der Herrschaft des Darius gefunden. Venezianische Dogen waren mit der Planung beschäftigt, und Napoleon wünschte sich inbrünstig einen Kanal, um Schiffen den Umweg von 4.300 Seemeilen um Afrika herum zu ersparen. Als der 193 Kilometer lange Kanal von Port Said nach Suez 1869 eröffnet wurde, erfuhr die Seefahrerkarte den tiefgreifendsten Wandel ihrer Geschichte. Der Kanal befindet sich auf Meereshöhe; daher sind keine Schleusen erforderlich. Sie werden in Port Said auf zahllose andere Schiffe aller Arten und Größen treffen, wenn sie sich dem südwärts fahrenden Konvoi anschließen, von dem pro Tag jeweils nur zwei erlaubt sind. Der erste startet um halb vier Uhr morgens in Port Said, bewegt sich mit der sehr langsamen Geschwindigkeit von 8 Knoten fort (um die Erosion der Ufer zu verringern) und passiert den nach Norden fahrenden Konvoi auf dem Bittersee. Der zweite Konvoi startet später und passiert die nordwärts fahrenden Schiffe am Bailah-Bypass.  Durchschnittlich passieren jeden Tag etwa 97 Schiffe den Kanal. Der Ausblick ist eher eintönig: Man sieht das Schiff vor sich, das Schiff hinter sich sowie eine endlose Sandbank auf beiden Seiten, die unaufhörlich von Schwimmbaggern wieder aufgefüllt wird, die vom Ufer aus feuchten Sand über die Berme pumpen. Die Stadt Ismailia mit ihrer hohen Minarett-Moschee ist eine willkommene Abwechslung, ebenso wie die beiden Brücken und eine gewaltige Stromleitung, die sich über den Kanal zieht. Der Transit dauert zwischen 11 und 16 Stunden. Bei Suez gelangt Ihr Schiff ins Rote Meer.