Hvalsey, Grönland

An Bord eines Zodiac verlassen Sie Qaqortoq, eine der größten Gemeinden im Süden Grönlands, und fahren knapp 20 km den Hvalseyjarfjord hinauf. Das Ziel ist eine der bekanntesten nordischen Fundstätten in Grönland. Diese nordische Siedlung wurde vom 10. Jahrhundert bis Mitte des 15. Jahrhunderts bewohnt. Sie werden von einem Archäologen aus dem Expeditionsteam begleitet, der Ihnen alles Wissenswerte über die Überreste dieses wohlhabenden mittelalterlichen Hofs sowie über die Kirche von Hvalsey erzählen wird. Während des Aufenthalts an diesem Ort werden Sie sich in eine Zeit versetzt fühlen, zu der die nordischen Siedler und das Thule-Volk mit Pelz und Elfenbein handelten – Waren, die in Europa sehr begehrt waren. Die letzte schriftliche Nennung dieser nordischen Siedlung in Grönland stammt von einer Hochzeit, die 1408 in der Kirche gefeiert wurde. Sowohl die Bewohner von Hvalsey als auch Mitglieder anderer nordischer Gemeinden in Grönland verließen in den darauffolgenden Jahren ihre Siedlungen und kehrten in ihre fortschrittlicheren Heimatorte in Island und Norwegen zurück. Die von Wildblumen gezierten Sommerwiesen auf den Hängen am Rand des Fjords lassen erahnen, wie friedvoll damals das Leben in dieser Gemeinde gewesen sein muss.