Praia, Ilha de Santiago, Cape Verde

Santiago ist die größte der Kapverdischen Inseln, und fast die Hälfte der Landesbevölkerung lebt auf dieser Insel. Trotz des vulkanischen Ursprungs der Insel ist Santiago ungewöhnlich fruchtbar und die Landwirtschaft ist ein wichtiger Teil der Wirtschaft. Die Kapverdischen Inseln erlangten ihre Unabhängigkeit von Portugal erst 1974 nach einer gewaltsamen Revolution. Die Nation kämpft nach ihrer repressiven Geschichte tapfer für ihre Zukunft. Demnach werden die Besucher einen bemerkenswerten Unterschied in ihrer Entwicklung im Vergleich zu vielen ihrer Nachbarinseln bemerken. Die Kapverdianer sind ein freundliches und optimistisches Volk und begrüßen gerne Besucher. Die alte Hauptstadt, früher bekannt als Cidade Velha, wurde in Ribeira Grande de Santiago umbenannt, als sie zu einem wichtigen Hafen im berüchtigten Sklavenhandel wurde. Gegründet im Jahr 1466, war sie die erste europäische Kolonialsiedlung in den Tropen. Besucher werden eine Reihe von gut restaurierten Häusern aus der Kolonialzeit bemerken sowie ein Denkmal für den ursprünglichen Pelourinho, oder Pranger, wo einst die Sklaven sowohl bestraft als auch verkauft wurden. Dieser Ort gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.