Puerto Caldera (Puntarenas), Costa Rica

Christoph Kolumbus entdeckte Costa Rica im Jahr 1502, als er in der Nähe von Puerto Limón am Atlantikufer landete. Beeindruckt von der atemberaubenden Naturschönheit glaubte Kolumbus, er habe ein Land mit großem Reichtum entdeckt, und nannte es Costa Rica, was „reiche Küste“ bedeutet. Die unberührte Pracht der Region ist eine ihrer Hauptattraktionen: ein Paradies, in dem Orchideen das ganze Jahr über blühen und Wälder aus Rosenholz, Zedernholz und Mahagoni die Luft mit ihrem Duft füllen. Die Regenwälder, die direkt an der Küste beginnen und sich bis in die Bergketten ziehen, sind voller gewundener Flüsse, prächtiger Wasserfälle, Nationalparks und Naturschutzgebiete. Puerto Caldera liegt zwischen den vulkanischen Stränden von Golfo de Nicoya und einigen der höchsten Berge Costa Ricas und ist bekannt als das „Tor nach San José“.