St. Paul, AK, USA

St. Paul ist die größte Insel der Probilof-Kette. Sie liegt etwa 480 Kilometer vor dem Festland Alaskas und ist weit entfernt von den Holzfällerstädten der Inside Passage. Das Volk der Unangan (Aleuten) ließ sich im 18. Jahrhundert in St. Paul nieder, nachdem es von russischen Händlern aus seiner traditionellen Heimat – den Aleuten – vertrieben worden war. Heute leben hier etwa 400 Menschen, von denen die überwiegende Mehrheit von den Ureinwohnern Alaskas abstammt. Die wilde und windgepeitschte Insel ist reich an Wildtieren, insbesondere an Nördlichen Seebären, Polarfüchsen, Rentieren und Seevögeln. Die abgelegene Lage von St. Paul in der Beringsee macht es zu einem attraktiven Rastplatz für Zugvögel. Mindestens 310 Arten wurden hier gezählt. Die Überresten traditioneller Barabaras zeugen für die authentische Unangan-Kultur. Diese halb-unterirdischer Wohnstätten mit Grasdächern wurden bis in die späten 1870er-Jahre genutzt.