Sydney, Nova Scotia, Canada

Die Küste der Kap-Breton-Insel ist von den Gewässern des Atlantischen Ozeans und der Northumberland Strait umgeben. Ihre Landmasse umgibt den Bras d’Or, ein Binnenmeer mit dem vielleicht saubersten Salzwasser der Welt. Die Insel wurde 1497 von John Cabot zu einem Teil Englands erklärt. Die frühen Siedler, die vorwiegend aus den schottischen Highlands stammten, wurden durch die schroffen Hügel in der Gegend von Baddeck an ihre Heimat erinnert. Die Topographie der Insel ist von massiven Hügeln, malerischen Tälern und zerklüfteten Küsten geprägt. Gälisch war die damals gesprochene Sprache und ist noch heute im zentralen Teil der Insel ziemlich verbreitet. Im 18. Jahrhundert beherrschten die Franzosen dieses Gebiet, und akadisches Französisch ist heute die Hauptsprache in vielen Dörfern. Sie gaben dieser einsamen Landzunge, die weit in den Atlantischen Ozean hineinragt, den Namen Cape Breton.