Thilawa (Rangoon), Myanmar

Auch bekannt als Yangon, hat Burmas ehemalige Hauptstadt fast fünf Millionen Einwohner. Im Laufe ihrer Geschichte war sie von einer wechselnden Mischung aus einheimischen Burmesen und anderen Asiaten bevölkert. Aufgrund der langen Besatzung der Briten beherbergt sie auch die größte Konzentration kolonialzeitlicher Gebäude in Südostasien. Heute ist sie überwiegend burmesisch und immer noch das kommerzielle und (inoffizielle) politische Zentrum des Landes. Nutzen Sie bei längeren Aufenthalten die Gelegenheit, die berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt wie die hoch aufragende vergoldete Shwedagon-Pagode, die Sule-Pagode, das Nationalmuseum und die wahrhaft riesige liegende Buddha-Statue im Chauk Htat Gyi zu besichtigen. Nehmen Sie an Ausflügen mit Übernachtung zu den archäologischen Reichtümern von Bagan mit 2.000 Pagoden, Tempeln und Klöstern oder zur Kultur- und Kunsthauptstadt Mandalay teil. Weitere Optionen sind ein Besuch in einem ländlichen Dorf, die Shwedagon-Pagode bei Nacht, ein Abendessen mit Vorführung traditioneller burmesischer Tänze oder ein Tagesausflug in die alte Mon-Hauptstadt Bago.